Was Manager vom Hai lernen können

Ein chinesisches Sprichwort lautet: „Jedes Ding hat drei Seiten. Eine, die du siehst. Eine, die ich sehe. Und eine, die wir beide nicht sehen.“

Agile Leadership ist die höchste Form einer Survival-Fähigkeit, sich im rasant verändernden Umfeld des digitalen Zeitalters als „worker in progress“ zu verstehen. Agil, flexibel, dynamisch und permanent „aware“ – mit höchster Aufmerksamkeit – sofort auf die sich bewegenden Rahmenbedingungen einzupendeln und auszutarieren.

Es ist die Verabschiedung alter Führungsprinzipien und Pauschallösungen, es ist das Loslassen von „Ego-Status“, „command/control“, von Zögern und gezielter Fehlervermeidung.

„Agile Leadership" ist ein Mindset, das mit einer offenen Toolbox von Coaching-Werkzeugen bemüht ist, sich verdichtende Komplexitäten zu managen.

Eine Fehlerkultur ist hierin zentral: Man kann die empirische Methodik von „try and error“ anwenden, indem man, gestützt auf zuverlässige Daten und Fakten, rasch entscheidet, Fehlentscheide unverzüglich korrigiert und – kommuniziert. Diese Grundhaltung, dass Fehler sehr bewusst zur „Lernenden Organisation“ und zu „Lernenden Teams“ gehören, will man Excellenz aufbauen, ist essentiell.

Agile Elemente sind aber auch kreative, „out of the box“-Visualisierungen, Retrospektiven, delegierte Teamentscheide, iterative Planung, permanente Interaktion mit dem Team, ein ausgeprägtes „WIR-Denken“, kontinuierlicher Wissensaustausch, Team-Entwicklung auf allen Ebenen, Sparring-Partnerschaften, Mentoring und schliesslich das Vermitteln, dass NICHT die Position in erster Linie zählt, sondern die Rolle jedes einzelnen. Und diese kann sich rasch wieder ändern.

Ein „agiler Leader“ hat die Aufgabe, sich selbst hierin überflüssig zu machen und sein Team zu befähigen, diese „dritte Seite – die wir alle nicht sehen“ – durch eine Grundsatzhaltung der Offenheit für Neues, kritisches Hinterfragen, flexible Rollen und Strukturen, durch konstruktive, kritische Feedbacks und permanente Weiterbildung zu generieren.

Wie das gelingen kann und was dies alles mit meinem Lernen von Haien zu tun hat, beleuchte ich in meinem Referat. Lernen von der Natur, von den 420-Millionen Jahre alten Top-Survivern der Meere, ist mein Credo und begleitet mich in allen Management-Coachings weltweit immer wieder.

Wer es wagt, diese Welt zu betreten und sich zu erobern, wird permanent über sich hinauswachsen und lernen in Quantensprüngen. Es hat mit dem zu tun, was uns im Kern ausmacht, was tief mit unserem Lebens-Sinn und unserer Lebens-Aufgabe zu tun hat.

Armstrong selbst meinte sinngemäss: Es gibt zwei Dinge, die den Menschen nachhaltig verändern: das Betrachten der Erde von einem andern Planeten her und – das Tauchen mit Haien.

All rights reserved Dr. Sonja A. Buholzer, Zürich / 02-2020

 

 Special Keynote 2020

 

Referat Dr. Buholzer

Referat von Dr. Sonja A. Buholzer "Agile Leadership und Lernen von Haien" 
Fotos: photoart.ch

 

Dr. Buholzer bei adesso

Beitrag von computerworld.ch - Was Eichen, Schilf und Haie mit Agilität zu tun haben

 

 

Zum Artikel

 

Alle News

Wollen Sie 2020 zu Ihrem Jahr machen?
Wir sind Ihr Sparring-Partner!